Skip to main content

5 Wege, ein Stripper zu sein, machte mich zu einem 1000x besseren Liebhaber

Ernsthaft.

Ich war zwei Jahre lang Stripper in meinen frühen 40ern (ja, ich war wie die Großmutter des Clubs), und es war wahrscheinlich die stärkste Erfahrung meines Lebens. Es war nicht nur persönlich ermächtigend, aber es verbesserte mein Sexualleben mit meinem Partner erheblich. So geht's:

1. Mein Selbstvertrauen ging durch das Dach.

Es war mir schon immer ein bisschen unangenehm gewesen, wenn ich mein Aussehen beglückwünschte, aber da Männer mich an ALLEN Teilen meines Körpers beglückwünschten, musste ich mich daran gewöhnen. Ich meine, wirklich, wer wird gekonnt, wie süß ihre Ohrläppchen sind? Dieses Mädchen, anscheinend.

2. Das Tanzen hat mir mehr Komfort gegeben.

Ich war sehr selbstbewusst in der Öffentlichkeit, nachdem ich mich in den 80er Jahren in einem Rockclub tanzen sah (denke Elaine aus Seinfeld ). Wenn es dir nicht angenehm ist zu tanzen, wirst du dich wahrscheinlich nicht wohlfühlen.

3. Fantasie ist extrem wichtig, um die Dinge frisch zu halten.

Strip-Clubs verkaufen Fantasie, und ich hatte die Chance, alle möglichen Rollen auszuprobieren. Mit meinem neuen Selbstvertrauen konnte ich einige dieser Fantasien für meinen Partner initiieren. Wir haben also nicht nur eine Fantasie gespielt, sondern auch die Verantwortung übernommen. Doppel für ihn einschalten!

4. Vielfalt ist die Würze des Lebens.

Sicher, ich hatte Kunden, die für mich und nur mich kamen, aber mein Lieblingskunde kam für Abwechslung. Er würde Zeit mit mir verbringen, aber dann würde er nach jemandem suchen, der nicht wie ich aussah. Der einzige Tänzer, den er nicht mochte, war derjenige, der wie seine Frau aussah. Zu Hause hat die Vielfalt geholfen, nicht nur meinen Partner, sondern auch mich selbst für unser Sexleben zu begeistern.

5. Es gibt Trost darin, nach dem zu fragen, was ich wollte.

Im Club hatte es keinen Sinn, schüchtern oder schüchtern zu sein. Wenn ich einen Typen zum Tanzen bringen wollte, musste ich ihn fragen. Wenn ich nicht wollte, dass er mich irgendwie berührte, musste ich es ihm sagen. Wenn es mir gefallen würde, wie er mich berührte, würde ich es ihm sicher sagen. Zu Hause, das hat zu intensiveren und häufigeren Orgasmen geführt, weil ich sagen konnte, was ich wollte.

Anstatt sauer zu werden, dass dein Typ zu einem Strip-Joint geht, schlage ich vor, ihm beizutreten. Es macht viel mehr Spaß als Sie sich vielleicht vorstellen.