Skip to main content

Schweigen Sie Ihre innere Kritik

Lerne die negative Stimme in deinem Kopf zu beruhigen.

Gremlins - wir alle haben sie. Was sind sie und warum machen sie oder leben so elend?

Nein, ich rede nicht von unseren Kindern (obwohl ich sicher bin, dass wir alle manchmal einen guten Namen haben.) Gremlins sind diese Stimmen in unserem Kopf Das sagt uns auf die eine oder andere Weise, dass wir nicht gut genug sind. Manche Leute nennen sie den inneren Kritiker oder negative Selbstgespräche. Egal, wie du sie nennst, sie sind bestenfalls lästig und manchmal lähmend!

Wir neigen dazu, so viel zu übernehmen und so viele Rollen zu spielen. Es ist schwer, ein erfolgreicher Elternteil, Partner, Mitarbeiter, Chef und Freund zu sein. Es ist noch schwieriger, diese Rollen gut zu spielen, mit einer kleinen Stimme in unserem Kopf, die alles wahrnimmt, was nicht wie geplant abläuft, und uns sagt, dass die Dinge wahrscheinlich sowieso nicht funktionieren werden.

Woher kommen diese Stimmen? und wie werden wir sie los? (Oder, oder?)
Unsere Gremlins (ja, wir haben normalerweise mehr als eins!) Kommen normalerweise von einer realen oder wahrgenommenen Bedrohung, die wir in der Vergangenheit erlebt haben. Vielleicht wollten Sie als Teenager in eine Gruppe aufgenommen werden und mussten feststellen, dass Sie sich auf eine bestimmte Weise für die Aufnahme verhalten mussten. Oder vielleicht hast du eine sehr peinliche Situation erlebt. Ihre Gremlins versuchen, Sie vor zukünftigen Ablehnungen und Unannehmlichkeiten zu schützen. Die Bedrohung scheint so real zu sein, dass die Stimmen dazu neigen, sich zu verallgemeinern. Sie werden in Aspekte unseres Lebens einbezogen, in denen sie nicht gebraucht werden.
Was können Sie also tun, damit Kobolde nicht in die Quere kommen?

1) Beachten Sie:

Achten Sie auf Situationen, in denen die Stimmen stimmen erscheinen. Ist es mit bestimmten Leuten? Versuchst du etwas Neues? Ist es, wenn Sie besonders mutig sind? Vor welcher Bedrohung schützt dich die Stimme? Welche Nachricht sendet es?

2) Benennen Sie es:

Nennen Sie es, was es ist. Sage dir selbst: "Das ist mein perfektionistischer Gremlin" oder "das ist die Stimme in meinem Kopf, die nicht will, dass ich mich schäme." Du könntest sogar beschließen, es zu benennen. (Meine heißt "Roz", und Elaine heißt "Prudence".)

3) Eigne es dir:

Erkenne an, dass es manchmal einen echten Wert hat, eine intuitive Stimme zu haben, die sicherstellt, dass du in Sicherheit bist. Sie können sogar einen Moment brauchen, um dankbar zu sein.

4) Wählen Sie:

Finden Sie heraus, ob die Stimme der aktuellen Situation hilft oder schadet. Treffen Sie eine Entscheidung, ob Sie zuhören möchten oder nicht. Wir hatten alle Freunde und Verwandte, die uns unaufgefordert oder unwillkommen Rat gaben, den wir ignoriert haben. Wenn die Worte des Gremlins nicht hilfreich sind, beachten Sie sie nicht. Wenn Sie die Klappe halten müssen, sagen Sie ihnen: "Vielen Dank für das Teilen, aber ich habe dieses Thema abgedeckt!" Anmerkung: Dies führt zwar nicht dazu, dass sie weggehen, aber normalerweise können sie uns genügend Raum geben, um vorwärts zu gehen fange an, wieder an Dynamik zu gewinnen.

Vielleicht möchtest du auch etwas von diesem "Grimlin-Talk" an deine Kinder weitergeben. Gremlins beginnen in ziemlich jungen Jahren einzuschleichen. Ihre Kinder beginnen damit, Abwehrmechanismen zu schaffen, die wertvoll sind, aber dem Fortschritt und dem Erfolg im Weg stehen können. Denken Sie daran, dass diese Stimmen ein normaler Teil des Menschseins sind und auf jeden Fall hilfreich sein können, um reale Bedrohungen zu vermeiden. Es ist nur eine Frage des Bewusstseins, um zu wissen, wann man zuhört, und wann man ihnen sagt, dass sie sich "um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern" sollen.

Elaine Taylor-Klaus und Diane Dempster, Gründer von ImpactADHD.com, lehren / schreiben über praktische Strategien Eltern von "komplexen" Kindern mit ADHS und verwandten Herausforderungen. Damit Ihre Kinder die Motivation finden, etwas zu erledigen, laden Sie die kostenlose Anleitung für Eltern herunter, Der Leitfaden für Eltern zur Motivierung Ihres komplexen Kindes .

Dieser Artikel wurde ursprünglich bei ImpactADHD veröffentlicht. Nachdruck mit Genehmigung des Autors.