Skip to main content

Was zu tun ist, wenn das Gesetz der Anziehung gerade nicht für Ya ausarbeitet

Was willst du?

Just Wie der Eisberg ist 10% sichtbar und 90% unter Wasser, so ist es mit dem Bewusstsein und Unterbewusstsein. Die meisten von uns gehen durch das Leben etwa 10% verantwortlich für das, was wir tun. Das weite Unbekannte unseres Unterbewusstseins ist eine reiche Unterwelt aus Schatten, Glauben, Ängsten, Wut; die Summe von allem, was uns seit der Geburt passiert ist, die ganze Katastrophe. Raten Sie dann, wer wirklich Ihr Leben führt. Du hast es verstanden, die Teile, die du ignorierst, verachtest, verleugnest oder projezierst.

Oft, wenn Menschen um Hilfe kommen, ist ihr Selbstwertgefühl niedriger, als sie es gerne hätten. Sie präsentieren oft Symptome Scham, Trauer, Angst, Schuld, Sucht, Wut, Selbsthass, Depression und andere solche schmerzhaften Emotionen. Wenn Sie längere Zeit in einem der oben genannten Gefühle stecken geblieben sind, benötigen Sie vielleicht einige Werkzeuge, um etwas für Sie anzuziehen, außer mehr davon.

Manchmal ist die Dichotomie zwischen dem, was Sie wollen und dem, was Sie verdienen zu viel für sofortigen Erfolg. Was erwarten Sie von Ihrem Leben, wenn Sie erhalten, was Sie wollen? Wird der Überfluss in Ihrem Leben Konsequenzen haben? Es gibt immer Konsequenzen. Ist es sekundär, die Dinge so zu halten, wie sie sind? Wenn Sie in Ihrem Herzen vermuten, dass Sie unwürdig, unzulänglich, fehlerhaft usw. sind, erwarten Sie, dass das gewünschte Ergebnis Sie zu einer liebenswürdigeren, wertvolleren, selbstbewussten und sicheren Person macht.

Es gibt ein altes Sprichwort: "Sei vorsichtig mit dem, was du tust Ich möchte, dass du es bekommst. "Der Erfolg und die Fülle, die du nach außen erträgst, können die inneren Wunden nicht heilen. Erinnere dich an das Leben und Sterben von Janis Joplin, Marilyn Monroe, John Belushi. Viel zu haben, brachte ihnen nicht Frieden, ein Gefühl von Würdigkeit und Sicherheit. Sie erlebten die Anbetung ihrer Fans und wurden zu Ikonen der Kultur. Diese Popularität brachte ihnen kein nachhaltiges Glück. Mit all ihren Ressourcen und der Verfügbarkeit der besten Hilfe, die Geld kaufen konnte, haben sie die Kluft zwischen ihrem Ruhm und ihren alten einschränkenden Glaubenssätzen nicht verbessert, so dass sie selbst sabotiert und tragisch gestorben sind.

Also, was willst du? Als Beispiel können Sie sagen: "Ich möchte glücklich sein." Das ist zu vage, zu allgemein. Ich sage - werde klarer, wie sieht das Glück für dich aus? Was visualisierst du darüber? Welches Bild siehst du, wenn du glücklich bist? Wenn du glücklich bist, was hörst du selbst über sich selbst sagen? Was fühlst du? Wann hast du dich vorher so gefühlt (es kann ein Moment des Glücks sein, an den du dich vor langer Zeit erinnerst). Wenn du dich an einen Moment der Glückseligkeit erinnerst, bring dieses Gefühl in deine Brust, dein Herz und halte es fest, damit du es um dich herum erschaffen kannst, was du willst. Fühle es so tief wie möglich, mit anderen Worten, erlaube deinem Körper ein viszerales Erlebnis zu haben. Das macht was du willst mehr möglich. Wenn Gedanken, die nicht verdient wurden, auftauchen, stoppe die Übung und beschäftige dich damit, bevor du die intensive Übung machst. Wenn Sie mit dem obigen Beispiel arbeiten, sehen Sie, wie Sie sich mit Absicht und Gefühlen darauf einlassen. Du ziehst es aus den Dämpfen und bringst es in dein Erlebnis, als wäre es schon passiert. Du legst Fleisch auf seine Knochen, gibst ihm Nahrung, sende die Schwingung ins Universum, um in dein Leben hineingezogen zu werden.

Das Ding ist, dass wir immer zu uns ziehen, was wir wollen und nicht wollen. Es ist unser Mangel an Disziplin, um klar zu werden, zielgerichtet und fokussiert, was hält, was wir wirklich begehren. Erinnere dich daran, wie es war, als du auf die Highschool oder aufs College gingst. Du bist mit klarer Absicht dorthin gegangen, auch wenn du es nie ausgesprochen hast, um die Arbeit zu machen, die du zum Abschluss brauchst. Es war ein klares Ende in Sicht. Die meisten von uns gehen nicht zur Highschool oder zum College, um zu sehen, wie es funktioniert und keinen Plan hat. Es ist nicht in den Dämpfen von vielleicht, ich werde sehen, ich muss warten bis, bis wann? Nein, es ist ein Plan der Kursarbeit, bei dem eine Sache auf der anderen aufbaut, bis sie vollendet ist. Wir haben, was wir wollten und haben wollten.

Ich ermutige jeden, der nicht die Fülle erlebt, die durch das Gesetz der Anziehung versprochen wird, zu wissen, dass sie mehr von dem bekommen können, was sie wollen, viel mehr. Kauft nicht die Idee, dass die Ergebnisse schnell sein müssen, das ist ein Druck, der euch das Gefühl gibt, unter Druck zu stehen. Wenn man sich das obige Beispiel der Highschool oder des Colleges anschaut, brauchte man vier Jahre, um eine Grundlage für das Endergebnis des Abschlusses zu schaffen.

Also hör auf und lerne dich selbst auf einer tieferen Ebene kennen, um zu sehen, welchen Widerstand du empfindest Vielleicht haben Sie das, was Sie sagen, dass Sie wollen. Wenn Sie professionelle Hilfe benötigen, um es auszurotten, erhalten Sie es. Zaudern ist ein Widerstand an und für sich, was möglich ist. Nicht selten wird die Angst untergraben, um verarbeitet zu werden. Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es immer Konsequenzen für Veränderungen. Unsere Lieben unterstützen uns vielleicht nicht in Veränderung, sie können sie ängstlich und unsicher machen, also haben sie eine Investition, um uns das Gleiche zu erhalten. Ein Beispiel ist eine Frau, die ich kenne, deren Ehemann ihre Pralinen nur bringt, wenn sie auf Diät ist. Sie ist wütend über seinen Mangel an Unterstützung. Wenn sie also schlank wird, muss sie sich seinen Unsicherheiten stellen, was zu einigen Veränderungen in der Ehe führen kann, die sie jetzt mit ihr als "fette Frau" haben.

Lauras "Überwinde Hindernisse und habe ein unglaubliches Leben" bietet grenzenlose Möglichkeiten Anleitung, Adressen Zweifel, Ängste und Unsicherheiten, die Sie stecken bleiben und sich fragen, ob Sie Ihre Chance verpasst haben, glücklich zu sein. Du hast nicht! Lesen oder hören Sie mehr unter www.laurabyoung.com

Dieser Artikel wurde ursprünglich bei Laura B. Young veröffentlicht. Nachdruck mit Genehmigung des Autors.